Der nächtliche Sternenhimmel wird für uns Menschen aufgrund der stetig steigenden Emissionen von künstlichem Licht immer weniger sichtbar. In dichten Siedlungsgebieten sind häufig nur die stark leuchtenden Sterne mit bloßem Auge sichtbar. Im Gebirge hingegen mit wenigen Lichtquellen hat der Beobachter ein deutlich umfassenderes Bild des Sternenhimmels vor Augen. Im Biosphärengebiet Schwäbische Alb ist z.B. der ehemalige Truppenübungsplatz ein Ort, an dem ein weitestgehend freier Blick auf den Nachthimmel möglich ist.

Weitere negative Effekte künstlicher Lichtquellen sind:

  • hohe Energiekosten
  • Anlockung von Insekten aus dem Naturraum, Ablenkung von Zugvögeln von ihren Bahnen und Störung nachtaktiver Tiere
  • Gefährdung der Sicherheit durch Blendung insbesondere im Straßenverkehr
  • negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit.

Das ehrenamtliche Projekt „Sternenpark Schwäbische Alb“ setzt sich für den Erhalt der natürlichen Nachtlandschaft auf der Schwäbischen Alb ein. Die Verringerung von Lichtverschmutzung kann beispielsweise durch umweltgerechte Außenbeleuchtung von Straßen oder Gebäuden erreicht werden. Die Interessengemeinschaft leistet Aufklärungsarbeit und gibt Hinweise zur richtigen Verwendung von Lichtquellen. So entschied sich beispielsweise die Gemeinde Römerstein bei der Erneuerung ihrer Straßenbeleuchtung in allen Ortsteilen für eine maßvolle, voll abgeschirmte, warmweiße LED-Beleuchtung.

Dieses aktuelle und wichtige Umweltthema soll Besuchern und Bewohnern des Biosphärengebietes mit vier Schautafeln näher gebracht werden. Der Standort nördlich des siedlungsfreien und damit dunklen ehemaligen Truppenübungsplatzes soll gleichzeitig zum entspannten Beobachten des dortigen prachtvollen Sternenhimmels über der Alb einladen, mit drehbaren Sitzmöglichkeiten und Sternenkarten. Der Standort wird von der Gemeinde Römerstein zur Verfügung gestellt.

Die Einrichtung des Informations- und Sternenbeobachtungs-Orts erfolgt nahezu ausschließlich ehrenamtlich.


Projekt Sternenpark Schwäbische Alb
Dr.-Ing. Matthias Engel
Postfach 30 08 08
70448 Stuttgart