Die „Interessengemeinschaft Besucherlenkung“ erhofft sich durch das Biosphärengebiet positive Impulse sowohl zum Schutz der Kulturlandschaft als auch zur Stärkung des nachhaltigen Tourismusangebotes der Region. Ein einheitliches und koordiniertes Besucherlenkungs- und Leitsystem für das Biosphärengebiet ist bisher nicht vorhanden.

Verbesserungen sind speziell bei der Besucherinformation, bei einem einheitlichen Beschilderungssystem, bei Lenkungsmaßnahmen zum Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten sowie bei der Koordination der Aktivitäten nötig. Aus diesem Grund haben sich die beteiligten Naturschutz-, Landwirtschafts- und Tourismusverbände entschlossen, eine Besucherlenkungskonzeption in Auftrag zu geben.

Diese beinhaltet:

  • Bestands- und Situationsanalyse der Freizeitverkehrs- und Besucherströme sowie der durch ein zu hohes Freizeitaufkommen gefährdeten Lebensräume
  • Darlegung der wichtigsten Konfliktbereiche zwischen Freizeitverkehr und Naturschutz sowie Vorschläge zur Lösung der Probleme
  • Definition der integrativen Ziele der Besucherlenkung im Biosphärengebiet
  • Definition des Einzugsbereiches der Schwäbischen Alb für Tages- und Übernachtungsgäste für Besucherlenkungs- und Informationsmaßnahmen
  • Definition der Hauptzielgruppen für Lenkungs- und Informationsmaßnahmen
  • Definition von Räumen:
    1. Tourismusräume mit dem Vorrang für eine Zunahme des Freizeitverkehrs und der Besucher (Busgruppen, Infozentren, Hauptattraktionen, etc.)
    2. Naturerlebnisräume mit dem Vorrang für Individualtouristen (Wanderer, Naturinteressierte, etc.)
    3. Taburäume zur Verminderung des Besucheraufkommens (Überlastung durch Verkehrsaufkommen, Schutzgebiete, etc.)
  • Die Erarbeitung von großräumigen Maßnahmen zur Gewährleistung einer optimalen Besucherinformation und -lenkung im Vorfeld und während eines Besuches des Biosphärengebietes (Informationspavillons, Internet, etc.). Vorschläge zum Qualitätsmanagement der Besucherlenkung.
  • Die Erarbeitung und Abstimmung eines einheitlichen Beschilderungs- und Leitsystems.

Das Konzept wird integrativ in Zusammenarbeit mit Kommunen, Verbänden und Behörden des Biosphärengebiets erstellt werden. Die Interessengemeinschaft hat sich aus 17 erfahrenen Agenturen für das Angebot der Firma BTE - Tourismusmanagement und Regionalentwicklung aus Berlin entschieden. Die Firma hat in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Besucherlenkungskonzeptionen in Nationalparks und Biosphärenreservaten erarbeitet und gilt bundesweit als führend im Bereich der Besucherlenkung. Gute Ortskenntnisse sind vorhanden, da eine Mitarbeiterin aus dem Landkreis Reutlingen stammt und hier bereits zum Thema „Gesundheit- und Tourismus“ gearbeitet hat.

Ein wichtiges Projekt zum Aufbau eines einheitlichen Beschilderungssystems für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb.


Verein für Naherholung im Landkreis Esslingen e.V.
Pulverwiesen 11
73728 Esslingen a. Neckar