m 11. April 2008 fuhr zum ersten mal seit vielen Jahren wieder ein Güterzug mit 400 Festmetern Buchenholz vom Verladebahnhof in Unterheutal ab. Damit wurde die ehemalige Verladestation der Bundeswehr an der Schwäbischen Alb-Bahn-Linie wiederbelebt.

Die Anlage weist auch heute noch eine gute Infrastruktur auf, hat eine große Rangierfläche und liegt abseits von möglichen Anwohnern, die durch den Lärm belästigt werden könnten.

Der Schwäbische Alb-Bahn Verein möchte nun in Zusammenarbeit mit den Verkehrsbetrieben und den Landkreisen Alb-Donau und Reutlingen den Güterverkehr auf der Strecke weiter ausbauen. Ziel ist es, durch eine 22-seitige Broschüre Unternehmen in der näheren Umgebung der Verladestation gezielt auf die Vorzüge des Gütertransportverkehrs auf der Schiene aufmerksam zu machen. Die Broschüre soll ferner konkrete Preise benennen und auf die zur Verfügung stehenden Waggonarten, Ladestellen und Bedienzeiten eingehen. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb wird in der Broschüre ebenfalls vorgestellt.

Verteilt werden soll die Broschüre über die Wirtschaftsförderer und die Verkehrsunternehmen in der Region. Die Auflage beträgt 5.000 Stück.

Ein wichtiges Projekt zur Verminderung des Lastwagenverkehrs im Biosphärengebiet und zur Stärkung der Schwäbischen Alb-Bahn.


Schwäbische Alb-Bahn e.V.
Bahnhofstr. 8
72525 Münsingen