Das Lenninger Tal ist durch seine reizvolle Landschaft sowie durch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, Naturdenkmälern und interessanten Baudenkmälern gekennzeichnet.

In den Jahren 2009 - 2011 wurden im Auftrag des Landkreises Esslingen die Kleindenkmäler in Lenningen ehrenamtlich erfasst.

Aus dieser Arbeit resultiert das Projekt „Geschichte der Albsteige Oberlenningen“.

Ein wichtiger Auftrag für die Gemeinde ist es, den Bewohnern sowie den Besuchern des Biosphärengebiets Schwäbische Alb die Geschichte der Albsteige(n) näher zu bringen und auch für die kommenden Generationen zu erhalten. Diese, seit dem Mittelalter wichtige Wegführung zur Burg Wielandstein und der Albhochfläche, ist in ihrem alten Zustand gut erhalten. Es sind deutliche Wagenspuren (Bremsspuren der Radschuhe von der Fahrt ins Tal) im Fels erkennbar.

Die beiden geplanten Informationstafeln über die Geschichte der Albsteige Oberlenningens werden an der von der Gemeinde vorgegebenen Wanderroute 3 (Oberlenningen - Ruine Wielandstein - Mittagsfelsen - Engelhof - Ruine Rauber - Ruine Sulzburg - Schlössle) aufgestellt. Das Layout der Tafeln orientiert sich an den Vorgaben der Besucherlenkungskonzeption für das Biosphärengebiet Schwäbische Alb.

Die Vorbereitung und Umsetzung des Projektes wird von Lenninger Bürgern im Ehrenamt geleistet.

Der Standort der Informationstafeln liegt im Naturschutzgebiet sowie in der Pflegezone des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Die Genehmigung zur Aufstellung der Tafeln im NSG liegt seitens des Regierungspräsidiums Stuttgart bereits vor.

Gemeinde Lenningen
Marktplatz 1
73252 Lenningen