Von insgesamt 235 in Baden-Württemberg heimischen Schneckenarten kommen 67 Arten im Wald vor oder leben ausschließlich dort. Zum großen Teil handelt es sich um winzige, meist Gehäusetragende Schnecken im Millimeterbereich, die sich im Humus, an Kräutern, Totholz und der Rinde von Bäumen aufhalten. Ihr Vorkommen - sowohl Arten- und Individuenzahlen - ist für die Charakterisierung von Waldökosystemen geeignet. Darüber hinaus können Schnecken auch als „Biodiversitätsindikatoren“ dienen.

Die Tatsache, dass sich Schnecken ohne großen apparativen Aufwand erfassen lassen, es standardisierte Methoden zur Erfassung gibt und dass Schneckenerfassungen bereits Bestandteil von Monitoringprogrammen sind (u. a. in der Naturwaldforschung oder im Rahmen des landesweiten Biodiversi-tätsmonitorings in der Schweiz) spricht dafür, auch im Biosphärengebiet Schwäbische Alb diese Tiergruppe als „Indikator“ für Wälder in Betracht zu ziehen.

Die Ortsgruppe Pfullingen möchte im Sommer 2010 eine vergleichende Untersuchung in den Stadt-wäldern Pfullingen und Reutlingen durchführen. Untersucht werden Waldflächen vergleichbarer Standorte und unterschiedlicher Waldstrukturen (Baumartenmischung, Altersstruktur, Totholzanteil etc.). Die Strukturdaten der Probeflächen werden erfasst, um Zusammenhänge zwischen Waldstruktur und der Schneckenfauna herauszufinden. Ggf. können daraus Empfehlungen für die Forstpraxis im Biosphärengebiet, insbesondere in den Pflegezonen, abgeleitet werden. Darüber hinaus können die im Projekt gesammelten Erfahrungen sehr wichtige Anhaltspunkte dafür liefern, ob und wie das Vorgehen und die Methodik konkret für ein noch im Biosphärengebiet Schwäbische Alb zu etablierendes Monitoring in den Kernzonenwäldern einzusetzen ist.

Die NABU Gruppe Pfullingen beantragt eine Förderung in Höhe von 90% - Förderhöchstsatz im Rahmen der Landschaftspflegerichtlinie - mit der Begründung, dass die aktive Ortsgruppe mit der Pflege zahlreicher Biotope auf der Gemarkung Pfullingen bereits finanziell sehr ausgelastet ist.

Das geplante Projekt soll im Rahmen eines Werkvertrags durchgeführt werden. Die Ortsgruppe Pfullingen wird Herrn Dr. H. Turni aus Tübingen mit der Bearbeitung beauftragen. Herr Dr. Turni ist ausgewiesener Schneckenexperte und konnte seine Expertise bisher u. a. in die baden-württembergische Bannwaldforschung einbringen.

NABU Gruppe Pfullingen
Gartenstr. 6
72793 Pfullingen