Das Komitee zur Erhaltung der Kirche in Gruorn e.V. möchte zusammen mit der Bruderhaus-Diakonie Buttenhausen ein Theaterstück entwickeln, das im Herbst 2015 im ehemaligen Dorf Gruorn aufgeführt werden soll. Im Stück soll es um Heimat gehen und somit um Aspekte wie Dorf-Kultur, soziales Miteinander und auch Kulturlandschaft.

Zur Erweiterung des Truppenübungsplatzes Münsingen wurde Gruorn 1939 vollständig geräumt, die Bewohnerinnen und Bewohner wurden umgesiedelt. Das Komitee zur Erhaltung der Kirche in Gruorn entstand 1969 aus dem Kreis der Ehemaligen mit dem Ziel, die dortige Stephanus-Kirche als Denkmal vor dem Verfall zu bewahren. Neben dem Schulhaus erinnert diese Kirche heute als einziges bestehendes Bauwerk an das ehemalige Dorf. Das Komitee ist sehr aktiv: Im Jahreslauf finden zahlreiche gut besuchte Treffen, Konzerte, Gottesdienste, Feste oder auch Gesprächsrunden rund um das Gruoner Schulhaus und die Kirche statt. Der ehemalige Truppenübungsplatz trägt mit seinen großen Offenlandbereichen und Hutewäldern, die den Charakter der Landschaft von vor über 100 Jahren erlebbar machen, zur Besonderheit der gesamten Kulisse bei.

Die BruderhausDiakonie Buttenhausen bietet älteren Menschen, Menschen mit Behinderung und Menschen mit psychischer Erkrankung Teilhabe an Heimat, Bildung und Arbeit. Seit über 10 Jahren gibt es hier eine Theatergruppe, die mit einer Theaterpädagogin und einer ehrenamtlichen Helferin an zwei Nachmittagen der Woche probt. Die etwa 30 Akteurinnen und Akteure erarbeiten mit großer Spielfreude und Offenheit ihr Repertoire eigenständig und entwickeln auch Kulissen und Kostüme. Sie verfügen über große Erfahrung mit Auftritten etwa in Gottesdiensten, bei Kulturveranstaltungen oder auch Gedenktagen. Ebenso hat die Gruppe schon Seminare mit Jugendlichen durchgeführt.

Mit dem hier vorgeschlagenen theaterpädagogischen Projekt kommen das Komitee zur Erhaltung der Kirche in Gruorn und die BruderhausDiakonie Buttenhausen zusammen: Am 13. September 2015, dem Tag des offenen Denkmals, sollen Besucherinnen und Besucher in einem Theaterstück Informationen zum Leben in Gruorn und vor allem auch zum Wegzug der ehemaligen Bewohner erhalten. Ökologische und ökonomische Aspekte werden eine Rolle spielen, zu denken ist hier etwa an den Flachsanbau oder an Streuobstwiesen. Höchste Aktualität und gesellschaftliche Relevanz erhält das Projekt auch durch die thematische Konzentration auf „Heimat“: In unmittelbarer Nähe zur Stadt Münsingen, die eine hohe Zahl unter anderem syrischer Flüchtlinge aufgenommen hat, kann ein Theaterstück, das sich mit Verbundenheit zu einem Ort und mit Flucht und Vertreibung befasst, einen wertvollen Beitrag zur Reflexion und Bildung darstellen.

Zu Beginn des Projekts wird ein wissenschaftlicher Mitarbeiter Recherchen zu historischen und sozio-kulturellen Aspekten anstellen. Auf dieser Basis entwickelt die Theaterpädagogin das Drehbuch und konzipiert das Stück. Sie wird für die beantragte Zeit von ihrem Arbeitgeber freigestellt. Im zweiten und dritten Quartal 2015 finden die Proben statt, die Kulissen werden gebaut und die Kostüme ausgeliehen. Parallel dazu wird das Theaterstück beworben, bevor es dann am 13. September ohne Erhebung von Eintrittskosten aufgeführt wird.

Komitee zur Erhaltung der Kirche in Gruorn e.V.
Tragolfstr. 81
72525 Münsingen