Der Schwäbische Albverein (SAV) und der Schwäbische Alb Tourismus (SAT) haben sich 2011 darauf verständigt, dass die Wanderwege der Schwäbischen Alb neu beschildert werden sollen. Grundlage der Beschilderung der Wanderwege der gesamten Schwäbischen Alb ist ein System, das bereits im Landkreis Tuttlingen erprobt wurde.

Die Landkreise Tuttlingen und Zollern-Alb haben durch die komplette Neubeschilderung ihrer Wanderwege sowie durch die Zertifizierung mehrerer Premium- und Qualitätswanderwege bundesweit eine hohe Aufmerksamkeit erhalten. Die Landkreise Alb-Donau-Kreis, Göppingen und Tübingen erstellen derzeit Wanderkonzeptionen für ihre Bereiche, ebenso die Landkreise Böblingen und Ludwigsburg im Verbandsgebiet der „Regio Stuttgart“. In den Landkreisen Esslingen und Reutlingen wurde der Prozess bisher noch nicht begonnen.

Das Engagement im Bereich Wandern hat seitens der Verbände und Kommunen in den letzten Jahren stark zugenommen. So gibt es zahlreiche Aktivitäten und Ideen, die allerdings oftmals unkoordiniert und losgelöst von den Aktivitäten der umliegenden Region und den Tätigkeiten des Schwäbischen Albvereins erfolgen und dadurch keinen starken Effizienzgewinn für die Gesamtregion beinhalten.

Zur Klärung der vielfachen Aktivitäten, zur Einführung des einheitlichen Beschilderungssystems sowie zur überregionalen Positionierung auf dem touristischen Wandermarkt ist deswegen eine gemeinsame landkreis- und kommunenübergreifende Wanderkonzeption für das Biosphärengebiet und die umliegenden Kommunen in den Landkreisen Esslingen und Reutlingen zu erstellen. Die nicht direkt im Biosphärengebiet liegenden Gemeinden sind aufgrund der Ansprüche der Wanderer wie z.B. die Gewährleistung der Durchgängigkeit von Wegstrecken oder aufgrund ihrer teilweise besseren ÖPNV-Anbindung zu berücksichtigen. Für die o.g. Punkte ist eine auf das Thema Wandern spezialisierte Tourismusagentur zu beauftragen.

Projektziele

  • Optimierung des Wanderwegenetzes und abgeschlossenes Beschilderungskonzept für die Region Mittlere Alb - Albtrauf - Biosphärengebiet in Anlehnung an die SAT-Wanderkonzeption von 2011 und auf Basis abgestimmter Wander-Qualitätskriterien: Klare Vorgaben und Handlungshilfen für Kommunen und Verbände zur Wanderwegebeschilderung nach dem Vorbild des Besucherlenkungskonzeptes des Biosphärengebiets. 
  • Erarbeitung zahlreicher neuer Qualitäts- oder Premium-Wanderwege (ca. 20) mit Biosphärengebietsqualität zur Positionierung auf dem Wandermarkt. 
  • Erstellung eines gemeinsamen Förderantrages bei den Regierungspräsidien Stuttgart und Tübingen zur Finanzierung der Beschilderung über das Tourismusinfrastrukturprogramm Baden-Württemberg. 
  • Reduzierung der auszuschildernden Wanderwege für eine dauerhafte Kostenreduzierung für Forstämter, Gemeinden und ehrenamtliche Verbände. Zudem eine Reduzierung des ehrenamtlichen Einsatzes der Verbände. 
  • Durch die Anbindung der Ortsmittelpunkte in die neuen Wanderwege, Generierung einer zusätzlichen regionalen Wertschöpfung vor allem in den Ortschaften des ländlichen Raumes (Gastronomie, Einzelhandel, Aufwertung der Ortskerne, Direktvermarkter). Verbesserung der gastronomischen Versorgung der Gäste entlang der Wanderwege (Wanderhütten etc.). 
  • Verbesserung des Wanderwegenetzes hinsichtlich seiner Anbindung an den ÖPNV insbesondere im Hinblick auf die bevölkerungsreichen Räume Stuttgart, Esslingen, Ulm, Reutlingen und Tübingen. Darüber hinaus Meidung sensibler Räume aus Sicht des Naturschutzes und des Forstes (Störungen, Trittschäden etc.). 
  • Positionierung der Mittleren Alb – Albtrauf - Biosphärengebiet unter dem Dach des SAT als besonders nachhaltige Qualitäts-Wanderregion auf dem Tourismusmarkt.

Die Aufgaben der Agentur umfassen die Bestandserhebung der Wanderwege, die Durchführung von Veranstaltungen und Workshops, die Erarbeitung von Qualitätskriterien für „Biosphärengebiets-Wanderwege“, die Konzeptionierung und konkrete Umsetzungsplanung (inklusive Kostenplanung) von Qualitäts- oder Premiumwanderwegen sowie die digitale Datenerfassung.

Die Erstellung der Konzeption wird in intensiver Abstimmung mit dem Schwäbischen Albverein, den Kommunen, Naturschutz, Forst- und Landwirtschaft sowie den Tourismusverbänden erfolgen. Zur Umsetzung des Projektes ist ein Zeitraum von 3 Jahren notwendig.

Verkehrsverein Teck Neuffen e.V., Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
Marktstraße 7
72622 Nürtingen