Das Kartoffelfest auf dem Gestütshof St. Johann des Haupt- und Landgestüts Marbach hat eine lange Tradition. Es findet seit 18 Jahren statt und hat sich vom originären Ziel des Kartoffelverkaufs zu einer jährlichen regionalen Großveranstaltung mit zahlreichen Verkaufsständen regionaler Produkte und einer regionalen Verpflegung durch mehrere Biosphärengastgeber entwickelt. Die „GbR Kartoffelfest“ zur Organisation der Veranstaltung wird gemeinsam von fünf Biosphärengastgebern mit dem Haupt- und Landgestüt Marbach, dem  Reutlinger General-Anzeiger, der Gemeinde St. Johann und dem Landwirtschaftsamt Reutlingen mit dem Arbeitskreis der Direktvermarkter gebildet.

Jährlich kommen durchschnittlich 6.000 Besucherinnen und Besucher zum Kartoffelfest. Die meisten reisen dazu mit dem Auto an, was zu einem hohen Verkehrsaufkommen auf den zuführenden Albsteigen und zur großflächigen Umnutzung der umliegenden Felder als Parkplatzflächen führt.

Der Gestütshof St. Johann liegt im Biosphärengebiet Schwäbische Alb. Dieses hat als Modellregion für nachhaltige Regionalentwicklung unter anderem den Auftrag, die An- und Abreisemobilität und die Mobilität vor Ort so nachhaltig wie möglich zu gestalten und dafür unter anderem den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gegenüber dem Motorisierten Individualverkehr (MIV) zu stärken. Diese Aufgabenstellung stellt sich insbesondere auch bei Großveranstaltungen im Biosphärengebiet. Daher hatte die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets vom Projektbeirat im Mai 2013 den Auftrag erhalten, ein Grundlagenpapier mit Förderkriterien für die ÖPNV-Anbindung von Großveranstaltungen zu erarbeiten. Das Grundlagenpapier wurde gemeinsam mit einem Kreis von ÖPNV-Akteuren erarbeitet und liegt im finalen Entwurf vor. Das Kartoffelfest dient als Pilotveranstaltung zur Überprüfung des Papiers im Jahr 2015, bevor dieses abschließend mit dem Vorstand des Biosphärengebiets-Vereins abgestimmt und die Fördermöglichkeit für weitere Großveranstaltungen im Biosphärengebiet geöffnet wird.

Die seit 2013 eingerichtete Busanbindung von Reutlingen zum Kartoffelfest soll optimiert werden, um die ÖPNV-Anbindung des Kartoffelfests weiter zu verbessern. Beim Kartoffelfest 2015 soll daher eine gemeinsam mit dem Landratsamt und dem Konzessionsnehmer DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee (RAB) entwickelte Bus-Anbindung von den Bahnhöfen Reutlingen, Bad Urach und Münsingen dazu beitragen, dass möglichst viele Veranstaltungsbesucher mit dem ÖPNV anreisen können. Dazu dient auch eine umfassende Kommunikation der ÖPNV-Anbindung bei der Öffentlichkeitsarbeit und Vermarktung des Kartoffelfests.

Zusätzlich werden auch noch weitere Elemente einer nachhaltigen Anbindung des Kartoffelfests geprüft und wenn realisierbar in die Gesamtkommunikation aufgenommen: Zu-Fuß-Anbindung auf den Grafensteigen von Bad Urach und ggf. auch von Eningen u.A., Radanbindung auf dem Gestütsradweg (verbunden mit Radparkplatz und E-Bike-Ladestation vor Ort), Planwagenfahrt von Würtingen zum Gestüt, Anbindung der Schwäbischen Alb-Bahn (SAB). Die Entwicklung dieses nachhaltigen Gesamtkonzepts ist ein wertvoller Nebeneffekt, der im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Veranstalter im Zuge der Projektförderung entsteht.

GbR Kartoffelfest
Bei den Thermen 2
72574 Bad Urach