Der Naturlandbetrieb der Familie Rapp liegt am Ortsrand von Granheim. Es werden 46 ha Ackerland und 28 ha Grünland bewirtschaftet. In den letzten Jahren war es ein reiner Marktfruchtbetrieb ohne Viehhaltung. Ende  2016 hat er auf Hühnerhaltung umgestellt. Dietmar Rapp beteiligt sich aktiv beim Leitprojekt „Biosphärenprodukte unter einem Dach“ und bringt durch die Neuausrichtung seines Betriebes auf Legehennen sowie Masthähnchen mit der Haltung eines „Zweinutzungshuhns“ ein besonders Produkt in das Projekt ein. Als Zweinutzungsrasse bezeichnet man in der Landwirtschaft Haustierrassen, die nicht einseitig auf ein Leistungsmerkmal gezüchtet sind. Bei der Aufzucht der Küken dürfen weibliche wie männliche Tiere leben und werden zur Eier- sowie Masthähnchenproduktion genutzt.

Zunächst werden jeweils 750 Tiere (männlich wie weiblich) auf Stroh sowie Heu und mit einem groß-zügigen Freilandauslauf gehalten. Stroh und Heu stammen vom eigenen Betrieb. Die Futtermittel werden ebenfalls zu 75 % im Betrieb erzeugt. Im Bereich des Ackerbaus bringt der Betrieb über 5 % Extensiv-Flächen in Form von Hecken und der Einsaat von mehrjährigen Blühmischungen ein. Das gesamte Grünland im Betrieb wird extensiv bewirtschaftet und weist eine überdurchschnittliche Artenvielfalt auf. Der Betrieb nahm 2015 an der Wiesenmeisterschaft im Biosphärengebiet teil und hat in der Kategorie „Artenreiche Magerwiesen“ den ersten Preis gewonnen.

Die große Herausforderung für den Familienbetrieb in 2017 wird die Vermarktung der Eier und der Masthähnchen sein. Das Anlaufen der Vermarktung wie das Marketing wird eng mit der Geschäftsstelle  abgestimmt

Die zukünftigen „Biosphären-Produkte“ werden zu einem Großteil über den Naturkosthandel und Ein-zelhändler verkauft. Der andere Teil ab Hof und über den hier beantragten Verkaufsautomaten. Zusätz-lich zu den eigenen Produkten sollen weitere Produkte der neuen Regionalmarke darüber angeboten werden. Ziel ist es, mittelfristig 1.000 Eier pro Woche über diesen Automaten zu verkaufen.

Sobald die neue Regionalmarke des Biosphärengebiets steht und eine Lizenzvergabe möglich ist, werden die Eierpackungen und der Verkaufsautomat im Gesamtdesign der neuen Regionalmarke gestaltet, ebenso bestimmte Elemente auf den Internetseiten zu den Produkten.

Für das Projekt „Biosphärenprodukte unter einem Dach“ ist es von zentraler Bedeutung, dass die Produkte im Design der neuen Regionalmarke des Biosphärengebietes zeitnah und breit in die Vermarktung kommen. Der Naturlandbetrieb Rapp könnte hierbei eine Vorreiterrolle einnehmen.

Dietmar Rapp
Pfarrgasse 12
89584 Ehingen-Granheim