Im Projekt „Blühende Alb“ haben rund 105 Landwirte in einem freiwilligen Zusammenschluss im Jahr 2019 Blühstreifen angelegt und diese größtenteils durch Spendengelder finanziert. Die Blühstreifen wurden in den meisten Fällen als einjährige Blühstreifen mit Saatgut entsprechend der FAKT Maßnahme E 2.1 angelegt.

Im Jahr 2020 soll das Projekt weiterentwickelt werden. Die Koordinatoren möchten sowohl Kommunen als auch Schulen für die Anlage von Blühflächen gewinnen. Neben dem Ausbau der einjährigen Blühstreifen werden zudem einige Landwirte mehrjährige Blühstreifen anlegen. Diese sind aus naturschutzfachlicher Sicht den einjährigen Blühflächen gegenüber zu begrüßen, da bei mehrjährigen Blühflächen die Relevanz als Reproduktionshabitat für bodenbrütende Feldvögel steigt und auf Grund des Deckungsangebots im Winter von keinen Falleneffekten bei Insekten auszugehen ist.

Im vorliegenden Förderantrag soll Saatgut für mehrjährige Blühstreifen/-flächen sowohl im landwirtschaftlichen als auch im kommunalen Innenbereich beschafft werden. Zudem soll die Einbeziehung von Schulen und Kommunen erfolgen. Hier kann die Förderung die Beschaffung des Saatguts für mehrjährige Blühflächen im innerörtlichen Bereich sowie das Aufstellen von Insektennisthilfen beinhalten. Diesen Insektennisthilfen wird eine zusätzliche Umweltbildungskomponente zugesprochen.

Damit beinhaltet der Antrag folgende Positionen:

  • Beschaffung und Ansaat von mehrjährigen Blühmischungen für Blühstreifen in Äckern (rd. 1 ha) sowie für den kommunalen Bereich mit geeignetem Saatgut,
  • Beschaffung von fachlich geeigneten Insektennisthilfen für den Innenbereich (Kommunen, Schulen, Hofstellen – rd. 20 Stück),

Erstellung von Schildern für den Innenbereich zur Kommunikation der Maßnahmen bei Schulen, Kommunen und Hofstellen.

Kreisbauernverband Reutlingen e.V., Münsingen