Für die Stadt Bad Urach ist der Tourismus mit rund 400.000 Übernachtungen im Jahr ein wichtiger Wirtschaftszweig. Auch der Tagestourismus spielt in unmittelbarer Nähe zum Großraum Stuttgart, der Stadt Ulm sowie dem Doppel-Oberzentrum Reutlingen/Tübingen eine sehr große Rolle.

Insbesondere der Uracher Wasserfall ist ein bereits seit über 100 Jahren bekanntes und beliebtes Ziel. Im Laufe der letzten Jahre strömen immer mehr Besucher dorthin und auch zum immer bekannter werdenden Gütersteiner Wasserfall. Das inzwischen vorhandene Besucheraufkommen und das nicht immer naturgerechte Verhalten der Besucher führten in den letzten Jahren an einigen Stellen zu Schädigungen an Geotopen und Ökosystem. Der Hauptgrund für das sehr starke Besucheraufkommen ist die Attraktivität der Ziele an sich, aber zusätzliche Besucher wurden durch ein erfolgreiches Wanderwegemarketing (u.a. wurde der Wasserfallsteig 2016 zu „Deutschlands schönstem Wanderweg“ gewählt), Social Media wie Facebook und v.a. Instagram sowie die vielen Deutschlandurlauber und v.a. Tagesausflügler in diesem Corona-Jahr generiert. Die Problemstellung wurde durch die Pandemie weiter verstärkt. Es gilt ein Besucherlenkungskonzept zu erstellen, welches sämtliche Maßnahmen der Besucherlenkung umfasst, auch moderne digitale Methoden. Ziel ist es, die zu schützenden Bereiche zu erhalten und bereits stark beschädigten Bereichen wieder die Möglichkeit zur Erholung zu bieten. Gleichzeitig soll der Besuch der Areale weiterhin möglich sein, um den Besuchern die Schönheit der Natur auch weiterhin zugänglich zu machen und sie für die ökologischen Besonderheiten zu sensibilisieren.Die Erstellung des Konzeptes erfolgt in enger Abstimmung mit der Stadtverwaltung Bad Urach, den Vertretern des Naturschutzes (Untere Naturschutzbehörde Reutlingen und Regierungspräsidium Tübingen), des Forstes (ForstBW und Untere Forstbehörde), des Biosphärengebiets, des Geoparks sowie ggf. den privaten Eigentümer und den Bewirtschaftern der Flächen. Die Konzeption wird auf den Zielen der Besucherlenkungskonzeption für das gesamte Biosphärengebiet Schwäbische Alb basieren.

Stadt Bad Urach