Felsenhungerblümchen, Fotografie: Heiko WieningIn der Förderrunde 2013 der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets wurde das Projekt „Monitoring der Vegetationsstruktur an Felsbiotopen der Schwäbischen Alb“ durchgeführt. Im Rahmen einer Masterarbeit wurden an 10 Felsen im Biosphärengebiet Kartierungen der Vegetation an den Felswänden vorgenommen. Dabei wurden Felsen, die in den letzten Jahren von umgebendem, beschattendem Wald freigestellt wurden, mit solchen ohne Durchführung von Maßnahmen verglichen.

Die Untersuchung dient der Grundaufnahme für ein langfristiges Monitoring der Felsvegetation, darunter zahlreiche spezialisierte und gefährdete Pflanzenarten wie die Pfingstnelke oder das Felsen-Hungerblümchen (s. Foto). Zudem wird die Frage bearbeitet, in wie weit durch die Beseitigung von beschattendem Bäumen die lichtliebenden Felsspezialisten gefördert werden können.

Das Projekt wurde am Institut für Landschafts- und Pflanzenökologie der Universität Hohenheim bearbeitet. Antragsteller war der Landesverband Baden-Württemberg des Deutschen Alpenvereins. Der Projektbericht (mit einer Zusammenfassung) steht hier zum Download bereit.

Projektbericht Monitoring der Vegetationsstruktur an Felsbiotopen der Schwäbischen Alb