Die Landwirtschaft im Biosphärengebiet Schwäbische Alb weist ein großes Potenzial zur Zusammenarbeit zwischen regionalen Erzeugern und Verarbeitern zur Herstellung und Vermarktung regionaler Produkte auf. Dabei gilt es die biologische Vielfalt auf den Produktionsflächen im Sinne einer naturschutzorientierten Regionalentwicklung zu erhalten und zu fördern.

Durch die Ausweisung des Biosphärengebiets haben sich in erster Linie keine gesetzlichen Änderungen für die Landbewirtschaftung ergeben. Vielmehr verfolgt die Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb die Strategie durch freiwillige und partizipative Anreize und Programme die nachhaltige Entwicklung und Zusammenarbeit zu fördern und umzusetzen. So tragen verschiedene Bausteine zu dieser Entwicklung bei: die Umsetzung der Leitprojekte, das Förderprogramm des Biosphärengebiets sowie weitere (Unternehmens-)Kooperationen und die Akquise von Drittmitteln.