Bienenstrom Landwirt

Hinter dem Projekt „Bienenstrom“ verbirgt sich eine Initiative der Stadtwerke Nürtingen GmbH in Kooperation mit dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb, die durch Förderung von Blühäckern als Quelle einer regionalen Ökostromgewinnung gegen das stark voranschreitende Insektensterben vorgehen möchte. Indem Reinkulturen wie beispielsweise Maisäcker durch artenreiche Blühflächen ersetzt werden, ergeben sich einige Vorteile für Mensch und Natur. So ist zum einen die optische Aufwertung der Kulturlandschaft im Biosphärengebiet Schwäbische Alb zu nennen. Zudem entstehen durch die Förderung dieser Flächen neue Lebensräume für Wildbienen und weitere Insekten und damit auch für Feldvögel. Ein reduzierter Düngeraufwand, die Verbesserung der Humusbilanz und der Verzicht auf Pflanzenschutz gehen ebenfalls mit dem Einsatz der Biogas-Blühmischungen einher. Zum Einsatz kommt dabei die Blühmischung BG 70, die viele seltene Ackerwildpflanzen wie Steinklee, Wegwarte oder Buchweizen enthält1.

Ein Cent jeder verbrauchten kWh fließt in die Finanzierung des Aufbaus und der Pflege von Blühflächen. Beispielhaft entsteht so bei einem 3-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3600 kWh pro Jahr eine Fläche von 500 m2 an Lebensraum für Insekten in Form einer Blühfläche.

Weitere Informationen zum Projekt Bienenstrom erhalten Sie unter bienenstrom.de.

Unbenannt

 

1  https://www.saaten-zeller.de/rel/images/bg70.pdf