Für vier ausgewählte Schafweidegebiete im Biosphärengebiet wurden unter Einbeziehung der Kommunen, Flächeneigentümer und Schäfereien nach einer aktuellen Situationsanalyse modellhaft konkrete Maßnahmen für eine Verbesserung der Infrastruktur für die Schafhaltung, sowie zur Bewertung und   naturschutzfachlichen Optimierung des Weidemanagements erarbeitet und erste Maßnahmen umgesetzt. Diese systematische Optimierung galt dem Erreichen der Naturschutzziele und der Verbesserung der wirtschaftlichen Wertschöpfung der Schäfereien. Darüber hinaus war das Ziel vor allem eine langfristige Stabilisierung und Weiterentwicklung der Hüte- und Wanderschäferei, als eine der wichtigsten Landnutzungsformen für naturschutzfachlich wertvolle Flächen im Biosphärengebiet, durch den Aufbau standortangepasster Infrastruktur zu ermöglichen. Die Naturschutzfachlichen Ziele der Hüte- und Wanderschäferei sind der Erhalt und die Entwicklung von Magerrasen und Wacholderheiden inklusive von Begleitbiotopen sowie der charakteristischen Tier- und Pflanzenarten.

Im Projekt wurden die Weidegebiete strukturiert, dabei Weide- und Pferchflächen, sowie Triebwege, Tränkemöglichkeiten und Basisstationen analysiert und Vorschläge zur Erweiterung und zu Pflegemaßnahmen gegeben. Die Kommunen wurden bei kommunalen, als auch bei interkommunalen Lösungen unterstützt und die gesammelten Ergebnisse der Analysen und der Maßnahmen auf ihre Übertragbarkeit auf andere Weidegebiete geprüft.

Schafereiinfrastruktur Projekt