Blühmischung "Blumenwiese Schwäbische Alb"
bunt – regional  und voller Leben!
 
Wir empfehlen regionale, mehrjährige Mischungen und haben für den Einsatz auf der Schwäbischen Alb diese besonders hochwertige Mischung für den Siedlungsbereich entwickelt, die sich für die meisten Standorte eignet. Die „Blumenwiese Schwäbische Alb“ können Sie bequem über uns bestellen (siehe unten).
 
Blumenwiese Frühsommer R H
Blumenwiese im Frühsommer. Quelle: Rieger-Hofmann

Charakteristik / Anwendungsgebiet:
Diese mehrjährige Mischung ist für ein breites Spektrum unterschiedlicher Standortverhältnisse geeignet, wobei die meisten der enthaltenen Arten auf mittleren, „frischen“ Standorten, also nicht sehr trocken oder sehr feuchten, am besten gedeihen. Er sollte sonnig bis maximal halbschattig sein. Die Mischung besteht aus 50% Gräsern und 50% Blumen, und ist für alle extensiv genutzten Wiesen innerorts geeignet. Sie ist sehr artenreich und blüht bunt mit nieder- bis hochwüchsigen Arten sowie Unter-, Mittelgräser und Obergrün. Vor dem ersten Schnitt erreicht sie eine Höhe von ca. 80 bis 100 cm.

Bodenvorbereitung und Ansaat:
Ansaat im Frühjahr von Februar bis Mai oder im Herbst von August bis Oktober. Mit einer Fräse oder manuell die vorige Bodenbedeckung mitsamt den Wurzeln entfernen. Saatgut auf vorbereiteten, feinkrümeligen Boden obenauf säen und anschließend mithilfe einer Schaufel oder mit einer Rasenwalze andrücken. In den ersten Wochen bis zur Keimung feucht halten.

Ansaatstärke:
4 g/m² bzw. 40 kg/ha

Blütezeit:
Blütezeit ab Mitte Mai. Die verschiedenen Arten blühen nacheinander auf für einen ganzjährigen Blühaspekt, mit Gräsern durchmischt. Blüten bis zum ersten Frost.

Pflege: 
Auf sehr mageren Standorten einmal, auf fetteren Standorten zwei bis maximal dreimalige Mahd. Bei zweimaliger Mahd die 1. Mahd im Juni, die 2te Mahd im Herbst ab Oktober. Der bunte Blühaspekt bleibt nachhaltig erhalten, wenn die Pflanzen Blüten entwickeln und Samenstände ausbilden können. Das Mahdgut sollte abgeräumt werden. Wenn sich im ersten Jahr unerwünschte Arten einstellen, können zusätzliche Pflegeschnitte erforderlich sein, z.b. ein Schröpfschnitt ca. 3 bis 6 Wochen nach Ansaat.

Bestellung:
Die Blumenmischung „Blumenwiese Schwäbische Alb“ gibt es nicht im Handel, sondern nur als spezielle Sonderbestellung bei regionalen Saatgutproduzenten. Wir geben gerne Ihre Bestellung im Rahmen einer Sammelbestellung weiter. So sparen Sie sich Bearbeitungsgebühren, die für Spezialmischungen anfallen können. Sie bekommen das bestellte Saatgut sowie eine Rechnung direkt vom Hersteller an die von Ihnen angegebene Adresse geliefert.
Bitte nutzen Sie dafür diese Bestellvorlage.
Die Blühmischung enthält ausschließlich nach dem Qualitätsstandard des Verbands deutscher Wildsamen- und Wildpflanzenproduzenten e.V. zertifizierte, gebietseigene Wildarten von hoher Qualität mit nachvollziehbarem, regionalem Ursprung auf Grundlage von definierten Ursprungsgebieten („VWW-Regiosaaten®“). 

Autor: Bamann, Thomas
Schwalbenschwanz (Papilio machaon). Photo: Bamann, Thomas

Artenzusammensetzung:

Blumen (50%): Gewöhnliche Schafgarbe (Achillea millefolium), Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria), Wiesen-Glockenblume (Campanula patula), Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia), Wiesen-Kümmel (Carum carvi), Kornblume (Centaurea cyanus), Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea), Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa), Wiesen-Pippau (Crepis biennis), Wilde Möhre (Daucus carota), Weißes Labkraut (Galium album), Echtes Labkraut (Galium verum), Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense), Acker-Witwenblume (Knautia arvensis), Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis), Rauer Löwenzahn (Leontodon hispidus), Hornschotenklee (Lotus corniculatus), Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi), Moschus-Malve (Malva moschata), Klatschmohn (Papaver rhoeas), Große Bibernelle (Pimpinella major), Spitzwegerich (Plantago lanceolata), Mittlerer Wegerich (Plantago media), Gewöhnliche Braunelle (Prunella vulgaris), Scharfer Hahnenfuß (Ranunculus acris), Knolliger Hahnenfuß (Ranunculus bulbosus), Zottiger Klappertopf (Rhinanthus alectorolophus), Wiesen-Sauerampfer (Rumex acetosa), Wiesen-Salbei (Salvia pratensis), Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor), Großer Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis), Gewöhnliches Leimkraut (Silene vulgaris), Gras-Sternmiere (Stellaria graminea).
Gräser (50%): Rotes Straußgras (Agrostis capillaris), Wiesen-Fuchsschwanz (Alopecurus pratensis), Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum), Glatthafer (Arrhenatherum elatius), Gewöhnliches Zittergras (Briza media), Aufrechte Trespe (Bromus erectus), Weiche Trespe (Bromus hordeaceus), Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus), Wiesenschwingel (Festuca pratensis), Horstschwingel (Festuca rubra), Flaumiger Wiesenhafer (Helictotrichon pubescens), Schmalblättriges Rispengras (Poa angustifolia), Goldhafer (Trisetum flavescens).