Eine Gruppe Feldhasen auf einem Feld
Jetzt reinhören
Ton aus
Feldhase (Lepus europaeus) © Alexander Oberst – stock.adobe.com
Sound © Günter Tembrock – Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin

Feldhase

Artentyp

Säugetier

Lebensraum

Offenland

Bestandssituation

gefährdet

Geschichte

Jedes Jahr zu Ostern erfährt das Vorbild des Osterhasen, der Feldhase (Lepus europaeus), wiederkehrende Popularität.
 

Aussehen

Markant sind seine langen Ohren und Hinterbeine. Interessant ist, dass das weibliche Tier ca. 30% größer ist, als das Männchen.
 

Feldhase im Feld

Feldhase in einer Wiese (Lepus europaeus) © Ana Gram – stock.adobe.com
 

Vorkommen

Der Feldhase kommt in ganz Europa vor. Auch in Westasien und Nordafrika ist er teilweise verbreitet. Als ursprünglicher Steppenbewohner bevorzugt der Feldhase offene Landschaften mit einem warm-trockenem Klima. In Deutschland und Nordrhein-Westfalen besiedelt er als Kulturfolger daher vorwiegend die landwirtschaftlich genutzten Tieflandbereiche.
 

Feldhase

Feldhase auf Feld (Lepus europaeus) © Soru Epotok – stock.adobe.com
 

Gefährdung

Besonders die intensive Landwirtschaft, der Verlust des Lebensraums und Nahrungsgrundlage machen dem Feldhasen schwer zu schaffen. Auch seine Versteckmöglichkeiten gehen verloren, darunter leiden vor allem Junghasen, da ihnen in den ausgeräumten Landschaften die Deckung und damit der Schutz vor natürlichen Feinden fehlen. In Baden-Württemberg steht der Feldhase auf der Vorwarnliste gefährdeter Arten.
 

Was kann ich zum Schutz des Tieres selber tun?

Um den Erhalt seines Lebensraumes zu gewährleisten, sollte beim Einkaufen auf die Regionalität der Lebensmittel geachtet werden.

Artensteckbrief barrierefrei Feldhase PDF, 408.4 KB

Herausgeber

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb
Referat 58 - Regierungspräsidium Tübingen
UNESCO-Biosphärenreservat
Biosphärenallee 2 - 4
D-72525 Münsingen-Auingen

Tel. 07381 932938-0
Fax 07381 932938-15
E-Mail biosphaerengebiet@rpt.bwl.de
www.biosphaerengebiet-alb.de

--->