Kinder rund um ein Hochbeet mit ihrer Ernte Fördern & Mitmachen
Hochbeet © Astrid-Lindgren-Schule Münsingen

Biosphärenschulen

„Unsere Welt entdecken, verstehen, gestalten“ ist das Motto des Netzwerks Biosphärenschulen. Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülern das Biosphärengebiet, seine biologische Vielfalt und verschiedene Kulturtechniken näher bringen wollen, haben die Möglichkeit, sich auf Basis eines Kriterienkatalogs als Biosphärenschule zertifizieren zu lassen.

Biosphärenschulen fühlen sich dem Biosphärengebiet und seinen Themen eng verbunden und sensibilisieren und begeistern ihre Schülerinnen und Schüler für verschiedene Lebensräume und Lebenswelten. Biosphärenschulen verstehen sich als Partner des Biosphärengebiets und gestalten ihre Schule im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung als Lern-, Lebens- und Erfahrungsort.

Was ist eine Biosphärenschule?

Die Idee „Biosphärenschule“ wird von Beginn an von der gesamten Schulgemeinschaft mitgetragen, ist bildungsplanorientiert und langfristig im Leitbild und Schulcurriculum verankert sowie im Schulalltag gelebt. Jeder Schüler und jede Schülerin durchläuft in der Schulzeit verschiedene Unterrichtsmodule, nimmt an Projekten oder Veranstaltungen teil und hat so nicht nur die Möglichkeit, das Biosphärengebiet zu entdecken und Zusammenhänge besser zu verstehen, sondern vor allem auch nachhaltiges Handeln im Schulalltag und zuhause einzuüben, sprich die Welt selbst zu gestalten. Der Einbezug von außerschulischen Akteuren sowohl bei der Gestaltung als auch der Umsetzung der Unterrichtsmodule und Projektaktivitäten ist ein zentrales Element für eine erfolgreiche Biosphärenschule.

„Soziale Natur – Natur für alle“

Das Netzwerk Biosphärenschulen ist ein ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Sonderprogramm „Soziale Natur – Natur für alle“

UN Dekade

Welche Vorteile haben Biosphärenschulen?

  • Partner in einem starken und lebendigen Netzwerk
  • Profilschärfung zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung
  • Kontakt zu außerschulischen Akteuren
  • Regemäßige Fortbildungen
  • Gegenseitigem Informations- und Erfahrungsaustausch
  • Gemeinsame Aktivitäten
  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit
Kinder auf einer Wiese messen Distanzen aus

Vermessung einer Streuobstwiese © Grundschule Wittlingen

Kinderhand mit Obstblüte

Obstblüte © Lindenschule

Biosphärenschulenlied

Video Thumbnail

Kartoffelkäfer sammeln © Astrid-Lindgren-Schule Münsingen

Kinder tragen Maulwurfserde

Maulwurfserde © Grundschule Schmiechen

Ein Mädchen im Imkeranzug

Nachwuchsimkerin © Grundschule Wittlingen

Ein Mädchen neben einer Kompostkiste

Kompostkiste © Lindenschule

Kinder der ersten Klasse sitzen im Kreis

Erstklassbesuch © Sternbergschule

Für Schulen

Die Auszeichnung "Biosphärenschule" richtet sich an Schulen in der Gebietskulisse des Biosphärengebiets Schwäbische Alb. Schulen, die ihren Schülerinnen und Schülerinnen das Biosphärengebiet näher bringen wollen, haben die Möglichkeit, sich auf Basis eines Kriterienkatalogs als Biosphärenschule zertifizieren zu lassen. Sie erhalten dafür fachliche und organisatorische Unterstützung von der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb und profitieren von Angeboten des Netzwerks Biosphärenschulen.

Schritt für Schritt zur Biosphärenschule

Folgende Schritte sind notwendig um Biosphärenschule zu werden. Die Auszeichnung erfolgt für einen Zeitraum von vier (Schul-)jahren. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Petra Dippold.

Schritt_fuer_Schritt_zur_Biosphaerenschule.pdf PDF, 24.6 KB

Beschlüsse der GLK, der Schulkonferenz und die Zustimmung des Schulträgers müssen vorliegen.

Kriterien_Biosphaerenschulen_Grundschulen.pdf PDF, 1.2 MB

Beschlüsse der GLK, der Schulkonferenz und die Zustimmung des Schulträgers müssen vorliegen.

Antrag_auf_Zertifizierung_Biosphaerenschule_Grundschule.pdf PDF, 502.8 KB

mit Schulleitung und Ansprechpartner*innen der Schule, Vorstellung des Projekts und Erhebung des Status-Quo der Schule.

Ansprechpartnerin: Petra Dippold
Petra.Dippold@rpt.bwl.de

zur Konzepterstellung „Wir als Biosphärenschule“, Grundlage für die thematische Ausrichtung der Unterrichtsmodule. Jede Schule erarbeitet ein individuelles Konzept ausgerichtet nach den vorhandenen Rahmenbedingungen, Lebensräumen und Charakteristiken der Schule.

Erarbeitung von Unterrichtsmodule mit Prozessbeschreibung, nachhaltige Gestaltung des Schulalltags sowie des Schulgebäudes/-hofes, Verankerung der Idee Biosphärenschule. Die Themen für die Unterrichtsmodule sind breit gefächert, wie z.B. Naturschutz, Landwirtschaft, regionale Produktvermarktung, nachhaltiger Tourismus, nachhaltiger Konsum, Kulturlandschaften wie Wald, Heide, Acker. Vermittlung von außerschulischen Akteuren.

vor Ort, Entscheidung der Jury

der Schule als Biosphärenschule, Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung. Anschließend folgenden die fortlaufenden Schritte als Biosphärenschule.

Fortlaufende_Schritte_fuer_Biosphaerenschulen.pdf PDF, 19.9 KB
Kinder beim Lehrgang zum Landwirt

Lerngang Landwirt © Grundschule Erbstetten-Frankenhofen

Kinder mit mit den Rangern unterwegs

Mit den Rangern unterwegs © Grundschule Erbstetten-Frankenhofen

Alexander Rothenbacher erklärt Kindern die Natur

Alexander Rothenbacher © Grundschule Schmiechen

Kinder bei der Pflege einer Wacholderheide

Wacholderheidepflegetag © Biosphärengebiet

Kinder der Grundschule Wittlingen vor dem Ökomobil

Ökomobil © Grundschule Wittlingen

Kinder sitzen auf einer Wiese im Rahmen des Streuobstprojekts

Streuobstprojekt © Lindenschule

Kinder bei der Markungsputzete mit dem Biosphärenmobil

Markungsputzete mit dem Biosphärenmobil © Sternbergschule

Für Außerschulische Akteure

Außerschulische Akteure unterstützen die Schulen bei der Erarbeitung und Umsetzung der Unterrichtsmodule. Im Netzwerk Biosphärenschulen arbeiten bereits eine Vielzahl von Expert*innen eng mit den Schulen und der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb zusammen. Hier finden sich Streuobstpädagoginnen, Waldpädaogen, die Rangerinnen und Ranger des Biosphärengebiets, landwirtschaftliche Betriebe, Förster*innen, Imker, städtische Mitarbeiter*innen, Erlebniszentren und viele mehr. Im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung sind die Kinder immer direkt beteiligt und packen aktiv mit an. Sie reflektieren dabei was notwendig ist, damit Mensch und Natur im Einklang miteinander leben können.

Bei der Auswahl der außerschulischen Akteure achten wir darauf, dass eine möglichst räumliche Nähe zur Schule und die passende Expertise vorhanden ist. Die Kooperation wird von der Geschäftsstelle betreut und sie ist auch Ansprechpartnerin sowohl für die außerschulischen Akteure als auch die Schulen. Haben Sie Interesse, Ihre Expertise im Netzwerk Biosphärenschulen einzubringen, dann melden Sie sich gerne bei uns!

an die Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Gemeinsames Gespräch zur Festlegung der möglichen Kooperation im Netzwerk Biosphärenschulen

zu Biosphärenschulen

Eventuell Fortbildungsangebot zum Thema BNE

Unsere Biosphärenschulen

Übersicht der Biosphärenschulen im Biosphärengebiet

Übersicht Biosphärenschulen © Biosphärengebiet

Das Netzwerk Biosphärenschulen

Im Netzwerk Biosphärenschulen entsteht eine intensive und langfristige Zusammenarbeit zwischen Schulen und dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb sowie weiteren außerschulischen Akteuren, mit dem Ziel, Themen des Biosphärengebiets im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Schulen zu verankern.  Im Netzwerk sind neben den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrkräften auch die weitere Schulgemeinschaft, die Schulträger und Schulämter, Elternschaft sowie viele weitere Personen beteiligt. Die Schirmherrschaft liegt beim Ministerium für Kultus, Sport, Jugend Baden-Württemberg. Das Netzwerk ist Teil des BNE-Schulnetzwerks Baden-Württemberg.

Kinder stehen in einer Gruppe bei der Auszeichnungsveranstaltung zur Biosphärenschule

Auszeichnungsveranstaltung Biosphärenschule © Biosphärengebiet

Übersichtskarte über das Netzwerk der Biosphärenschulen

Netzwerk der Biosphärenschulen © Biosphärengebiet

Bundesweites Netzwerk

Das Netzwerk Biosphärenschulen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb sowie die Zertifizierung von Biosphärenschulen ist Teil des bundesweiten Netzwerks der Nationalen Naturlandschaften e.V. Die „Arbeitsgruppe Bildung“, bestehend aus Bildungstreibenden der Nationalen Naturlandschaften Deutschlands, entwickelte im Rahmen von zwei Workshops im Januar 2018 und 2019 bundesweite Leitlinien für Kooperationen von Nationalen Naturlandschaften und Bildungseinrichtungen. Diese basieren auf den bereits seit 2011 bestehenden Kriterien zur Auszeichnung von Naturparkschulen des VDN.

Ansprechpartnerin

Petra Dippold

Diplom-Betriebswirtin, Nachhaltiges Tourismusmanagement M.A.
Bildung für Nachhaltige Entwicklung, Junior Ranger, Biosphärenschulen

Erreichbarkeit
ganztags:
  • Mo
  • Mi
  • Do